Davis Cup - Helden



Sieben Stunden und zwei Minuten.

Warwinka und Berdych standen heute schon wieder auf dem Platz. Der Tscheche gewann in vier Sätzen.

Wawrinka entwickelt sich langsam zum tragischen Helden und Spezialisten für Marathonmatches. Aber immerhin ein Held. Und dazu einer mit Humor. Er lächelte sogar noch in die Kamera.

Im Interesse der Unversehrtheit der Spieler sollte ein fünfter Satz mit Tiebreak beendet werden.

Aber das wird nicht so bald passieren. Wie sonst könnte man beim Davis Cup und bei den Grand-Slam-Turnieren, die US Open sind die einzige Ausnahme, solche Schlagzeilen machen.

Dabei vergisst man das sofort wieder. Wer wusste noch, dass davor Safin/Kafelnikov und Ker/Nalbandian den Rekord hielten? Wer damals gewonnen hat, interessiert auch nicht mehr.

Für die Deutschen lief es in Argentinien noch schlechter.

Philipp Kohlschreiber musste im ersten Einzel nach vier Stunden Kampf bei fast 40 Grad im Schatten, im fünften Satz beim Stand 6-3, 5-7, 6-2, 4-6, 5-4 gegen Berloq verletzt aufgeben.

Ein Muskeleinriss im Oberschenkel. Er wird mehrere Wochen nicht spielen können. Damit war für die Deutschen nach dem ersten Einzel schon alles vorbei.

Die Letten wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und führten nach dem Doppel gegen Tunesien mit 3-0. Die verbleibenden Einzel heute, konnten wegen Regens nicht gespielt werden. Irgendwie schade für die Zwillinge Martins und Janis Podzus. die sich sicher gerne bewiesen hätten. Hier* und hier und hier finden sich Videoberichte.

Traurig auch, dass in Tunesien das Geld hinten und vorne fehlt. Man hat einfach andere Probleme dort. Aber man sieht, dass sie sich alle Mühe gegeben haben. Vielleicht hätten sie die Eintrittskarten einfach verschenken sollen.

So wurde es, was man hört, in Polen gemacht. Vielleicht hätte das Team um Jerzy Janowicz sonst auch vor fast leeren Rängen spielen müssen. Die Finanzkrise trifft manche Länder härter als andere, um es milde auszudrücken.

Übrigens, selbst in Argentinien gab es kaum Zuschauer. Mir würde bei der Hitze auch was besseres einfallen.

Kanada führt und wird sich durchsetzen, wie von mir vorhergesagt.

*Gulbis erzählte bei der Gelegenheit, dass er während seiner Vorbereitung früher fit wurde, als erwartet und noch versucht hat, in Doha in die Qualifikation zu kommen, aber dass es schon zu spät für die Anmeldung war und er deshalb an seinem ursprünglichen Plan festhielt.

Anscheinend war er in Heilbronn, trotz der Niederlage gegen Mathieu, zufrieden mit seinem Spiel. Eine so lange Pause zwischen Turnieren hätte er noch nie gemacht und er sei begierig Matches zu spielen.

Wahrscheinlich mit ein Grund, warum er kurzfristig um eine Wildcard für Bergamo angefragt hat.


Alle Ergebnisse sind hier zu finden.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Goldener Oktober
loreley - 21. Okt, 19:46
Zubereitet
Reichlich Bitterstoffe. Ich bin zur Zeit süchtig...
loreley - 21. Okt, 19:44
Moskau - Gulbis trotz...
Q. Congratulations. Why was this much such a tough...
loreley - 18. Okt, 20:35
Von allen guten Geistern...
Trotz Dopingsperre nominiert für den Preis des...
loreley - 16. Okt, 08:59
Das Tennismagazin als...
Auch aufgewärmt wird eine Geschichte nicht besser...
loreley - 10. Okt, 09:23

Suche

 

Status

Online seit 3239 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 21. Okt, 21:59

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Profil
Abmelden
Weblog abonnieren