Sonntag, 2. Februar 2014

Davis Cup - Rant

Das hat das deutsche Davis-Cup-Team nicht verdient, dass es aufgepfiffen wurde, nur weil ein dead rubber nicht mehr gespielt wurde. Haas, Kohlschreiber und auch Mayer haben alle Blessuren.

Es ging um nichts mehr. Warum also Schlimmeres riskieren.

Haas und Kohlschreiber hatten sich schon während der Australian Open verletzt. Haas gab im ersten Match auf und Kohlschreiber trat gar nicht erst an. Beide haben dabei sicher auch an den anstehenden Davis Cup gedacht. Sie sind gerade rechtzeitig wieder fit geworden. Tommy Haas wahrscheinlich nicht 100 %.
Er spielte nicht umsonst nur im Doppel.

Florian Mayer hat sich während seines 5-Satz-Matches gegen Feliciano Lopez bei einem Sturz die Schulter schwer geprellt. Ein Glück, dass er die Partie noch erfolgreich zu Ende spielen konnte. Sein nächstes Turnier in Zagreb hat er schon abgesagt.

Und ganz umsonst ist ja keiner gekommen. Es gab ein gutes Match von Daniel Brands gegen Bautista Augut zu sehen.

Man kann sich darauf verlassen, dass bald eine andere Sau durchs Dorf getrieben wird.

Zubereitet

Wok1

Ein veganes Gericht. Voll im Trend also.

Gebratene Auberginen und Shiitake-Pilze mit Erdnüssen in scharfer Sauce

(für 2 Personen)

eine kleine Aubergine
100 g Shiitake-Pilze
2-3 Frühlingszwiebeln
1/2 rote Chilischote
Petersilie oder Koriander
1 Knoblauchzehe
2 EL geröstete, gesalzene Erdnüsse
1 EL Speisestärke
125 ml Gemüsebrühe
3 EL Sojasauce
Sonnenblumenöl
Prise Zucker

Darf ich mich Foodbloggerin nennen?

Ich hatte mal wieder Lust auf kurz gebratenes Gemüse aus dem Wok. Tatsächlich hatte ich noch mehr Lust auf Basmatireis und Sojasauce.

Das Rezept findet sich auf der Go Veggie-App von Stevan Paul.

Die Frühlingszwiebeln, die Chilischote und den Knoblauch fein schneiden und mit Gemüsebrühe, Sojasauce und Stärke mischen.

Die Aubergine würfeln, die Pilze in Scheiben schneiden. Zuerst die Aubergine und eine Minute später die Pilze in etwas Öl im Wok anbraten. Erdnüsse dazugeben, die Frühlingszwiebel-Sauce darübergiessen und kurz aufkochen bis die Sauce etwas eindickt. Die Prise Zucker nicht vergessen.

Eventuell mit Sojasauce nachwürzen. Petersilie oder Koriander (Koriander schmeckt für mich nach nassem Hund) darüberstreuen. Fertig. Mit duftigem Basmatireis servieren.

Mehr Zubereitetes

Zubereitet

Kuerbisstampf

Schon vor ein paar Wochen zubereitet.

Kürbisstampf mit Apfel-Lauch-Gemüse

Zutaten für 2 Personen

Ein halber Hokkaido Kürbis
1 Zwiebel
Sonnenblumeöl
1 Tl Honig oder Zucker
1 Sternanis
1 Lorbeerblatt
ein Schuss Weißwein
125 ml Gemüsebrühe
schwarzer Pfeffer
Salz
ein paar Haselnüsse
eine kleine Stange Lauch
1 kleiner Apfel
Peterslie

Das Rezept ist aus dem Kochbuch Deutschland vegetarisch. Ich habe es etwas abgewandelt. Ohne gebräunte Butter. Die Petersilie habe ich auch nicht fritiert. Ich fritiere nicht gerne.

Den in kleine Würfel geschnittenen Kürbis zusammen mit der grob geschnittenen Zwiebel in Öl etwas anrösten, Honig dazu und mit einem Schuss Weisswein und eher weniger Gemüsebrühe ablöschen. Sternanis und Lorbeerblatt dazugeben.

Wenn der Kürbis nach etwa 10/15 Minuten weich gekocht ist (nicht vergessen den Sternanis und das Lorbeerblatt vorher herauszunehmen) mit einem Kartoffelstampfer zu Brei stampfen. Eventuell nachsalzen.

Den mehr oder weniger gleichzeitig in feine Ringe geschnittenen Lauch und den gewürfelten Apfel weich dünsten. Pfeffern und salzen. Zusammen mit gehackten und gerösteten Haselnüssen und dem Kürbisstampf auf tiefen Tellern anrichten.

Eine Kombination zum reinlegen. Ohne die gebräunte Butter und Zucker anstelle von Honig sogar vegan.

Mehr Zubereitetes

Samstag, 8. Februar 2014

Rotterdam - Warum hat Murray eigentlich immer so viel Glück mit der Auslosung?

R-

Praktisch alle starken Spieler finden sich zusammengepercht in der oberen Hälfte.

Murray spielt mit Wildcard. Es ist ihm erst in letzter Minute eingefallen, dass er vielleicht doch noch in Rotterdam spielen könnte. Mit dieser Auslosung kann er eine Menge Punkte einsammeln.

Wahrscheinlich gefällt ihm sein momentanes Ranking nicht. Denn schon ausserhalb der Top-4 ist es mit der Setzung bei den grossen Turnieren nicht mehr ganz so angenehm. Wer will schon im Viertelfinale gleich gegen Djokovic oder Nadal spielen?

Im parallell stattfindenden Turnier in Memphis findet sich dagegen kein einziger Top-10-Spieler. Und Jack Sock mit einem Ranking von 102 kam noch ins Hauptfeld.

Nadal hat das Turnier in Buenos Aires abgesagt. Er leidet an einem Magenvirus. Dafür hat sich David Ferrer kurzentschlossen in ein Flugzeug gesetzt. Schliesslich muss irgend jemand das freigewordene Antrittsgeld abholen.

Dienstag, 11. Februar 2014

Rotterdam - Fotos vom Montag

EG_R

Gulbis beim Training.

Hier finden sich noch mehr Fotos von Ellen. Sie ist jedes Jahr in Rotterdam. Sie hat auch etwas darüber gebloggt.

Rotterdam - Interview mit Ernests Gulbis



"I didn't enjoy it that much, because I played an early match. I was used to waking up at 11 o'clock & now I had to play at 11 o'clock. I'm happy it went my way."

Rotterdam - Ernests Gulbis def. Denis Istomin 6-4, 7-6 (4)



Ernests Gulbis hit seven aces and lost just seven of his first service points to beat Denis Istomin 6-4, 7-6(4) in just over 90 minutes.

Es war trotzdem ein enges Match und ein guter Sieg für den Letten, der seit den Australian Open kein Turnier gespielt hat.

Istomin nahm nach dem Break im ersten Satz eine längere Verletzungspause.

Gulbis konnte das frühe Break im zweiten Satz nicht halten. Istomin gab ihm von da an nichts mehr, kämpfte um jeden Ball. Entsprechend eng war der Tiebreak. Ernests gewann ihn mit einem einzigen Minibreak gleich zu Beginn.

Donnerstag, 13. Februar 2014

Rotterdam - Interview mit Ernests Gulbis



"Second set was tough. You enjoy when you win the match point, you don’t enjoy the process, being three breakpoints down."

Rotterdam - Dimitrov & Gulbis zwei Spieler denen man gerne zuschaut



"Flavor of the month."

So nannte einer der Kommentatoren Grigor Dimitrov. Vielleicht auch in Anspielung auf Sugarpova, die lustigen Fruchtgummis, die seine Freundin Maria Sharapova so erfolgreich vertreibt.

Dass man das Match zu sehen bekam, lag an Dimitrov. Höher gerankte Spieler, wie Haas und Gasquet wurden heute auf den Court 1 verbannt, denn der Bulgare ist die Zukunft und sie schon langsam die Vergangenheit.

So kam Dimitrov bei den Australian Open ins Viertelfinale, wo er Nadal ein klein wenig das Fürchten lehrte. Das ist für die ATP und auch den Turnierveranstalter von Rotterdam genug Grund den netten Bulgaren mal wieder so richtig hypen.

Aber schon gestern gegen Tursunov gewann er nur mit Mühe. Den zweiten Satz gab er 1-6 ab. Höhepunkt des Matches war aber Tursunovs Tirade darüber, dass die Schiedsrichter Nadal mit seinen wiederholten Zeitverzögerungen durchkommen lassen, während man bei anderen Spielern kleinlich ist.

Gulbis war von Anfang an all business. Er servierte herausragend und es hätte nicht viel gefehlt und er hätte den ersten Satz mit Doppelbreak gewonnen.

Im zweiten Satz fing Dimitrov an besser zu spielen und Gulbis kam seinerseits unter Druck. Einmal wehrte er drei Breakbälle hintereinander ab. Dann hatte Gulbis bei 3-3 zwei Breakbälle aus denen aber nichts wurde und gegen Ende bekam Dimitrov sogar zwei Satzbälle. Erst im Tiebreak machte Gulbis der Sache ein Ende.

Rotterdam - Ernests Gulbis im Viertelfinale - Er schlägt Grigor Dimitrov 6-4, 7-6 (3)

Das war die bislang beste Performance vom Letten in dieser Saison und so haben sein Vater und Dominic Thiem, der seit geraumer Zeit mit Gulbis trainiert, das Match verfolgt.

Der erst zwanzig Jahre alte Österreicher hat nach der Qualifikation sein Erstrundenmatch gegen Jarkko Nieminen gewonnen und spielt heute Abend gegen Andy Murray.

Freitag, 14. Februar 2014

Rotterdam - Interview mit Ernests Gulbis



"I didn't miss."

Rotterdam - Ernests Gulbis im Halbfinale- Er schlägt Titelverteidiger Juan Martin del Potro in einem beeindruckenden Match 6-3, 6-4



Ernests hat uns ein nettes Geschenk zum Valentinstag gemacht.

Must Read - Stars Of Tomorrow: Dominic Thiem

“In hindsight, the juniors’ is a sheltered circuit,” said Thiem. “There are always only a handful of top juniors. You are a big fish in a small pool. You are one of the stars, but when you come to ITF Futures level no one cares. In fact, they probably are extra motived and want to beat you.

“Life as a junior to life on the senior tour is completely different. To be a good junior does not mean you will have a good successful career as a pro.

“I think having to qualifying for ATP events, rather than receiving a wild card, has been a big experience,” he said. “I improve the most when I play matches against these guys, so it can be an advantage sometimes playing qualifying. At the ATP level, there are so many tight matches, where two or three points decide the match. The mental game is important.

Thiem is also benefitting from regular practice with Ernests Gulbis, who is currently No. 24 in the Emirates ATP Rankings and is coached by Bresnik. “I am learning a lot from Ernests in our training in Vienna. It was wonderful that such a good player came to our academy and that I can practise with him.”

Rotterdam - Dominic Thiem spielt ein begeisterndes Match gegen Andy Murray



"Good fight", sagte Murray zu ihm. Der Schotte gewinnt mit Anstrengung 6-4, 3-6, 6-3.

Samstag, 15. Februar 2014

Rotterdam - Tomas Berdych im Finale - Er schlägt Ernests Gulbis 6-3, 6-2 - UPDATE - Berdych gewinnt nach sechzehn Monaten wieder einen Titel



Probably it looks on paper that it was easy, but it definitely was not,” “I was more calm, more focused, and that was my advantage.”

“I was very pleased with the way I played and handled the game. At 2-1 [in the second set], I was 40/0 up, but Ernests went full power and played some really great tennis. He got a break point, but I managed to save it with an ace.”


Gulbis hat nicht mal schlecht gespielt, aber Berdych schien es mehr zu wollen. Er servierte sehr gut und verteidigte noch besser.

Der Tscheche braucht unbedingt einen Titel. Er ist der einzige Top-10-Spieler, der letztes Jahr kein Turnier gewonnen hat. Rotterdam ist die Chance für ihn, diesen Makel zu bereinigen.

Nach Andy Murrays Niederlage im Viertelfinale, wartet im Finale entweder Doper Marin Cilic oder der Niederländer Igor Sijsiling, der mit einer Wildcard in das Turnier kam.

Für Ernests geht es nächste Woche in Marseille weiter.

Update:

Es war vorhersehbar, dass Berdych nicht zu stoppen war. Wenigstens hat nicht Cilic gewonnen, der nach meinem Dafürhalten viel zu früh wieder zurück auf die Tour durfte.

Sonntag, 16. Februar 2014

Bei mir ist immer Valentinstag ...

Narzissen


NelkenRosen


Hyazinthen


Tulpen

... wenn man nach den Blumen geht.

Montag, 17. Februar 2014

Tennis Trivia - Aus welchem Land kommt seit heute der jüngste Spieler in den ATP Top 100?

A - USA
B - Frankreich
C - Spanien
D - Argentinien

Freitag, 21. Februar 2014

Marseille - Ernests Gulbis nach Siegen über Roberto Bautista Agut & Nicolas Mahut im Halbfinale - UPDATE - Jan-Lennard Struff schlägt drei Franzosen hintereinander

Das Match gegen den Franzosen heute war direkt eine Erholung gegen das Drama gestern gegen Bautista Agut. Da war noch alles gut.

Gulbis und der etwas hinterfotzige Spanier* mögen sich nicht besonders. Ernests nannte ihn in St. Petersburg sogar spoiled princess.

Der Lette hat sich noch nie darum gekümmert, was andere über ihn denken und wenn wir ehrlich sind, die Spieler hängen sich immer gegen ihn rein, das war auch schon so, als er noch ein braver Junge war.

Gulbis ärgerte sich gestern weniger über Bautista Agut als über das Publikum, das sich spätestens nachdem er nach Verlust des zweiten Satzes den Schläger zertrümmerte, hinter den Spanier stellte.

Ähnlich wie Nadal im Finale der Australian Open wurde er mit einem Pfeifkonzert begrüsst als er von seiner Toilettenpause wieder in die Arena zurückkam. Anders als Nadal lachte er nur darüber und meinte zum Schiedsrichter:

Gefällt denen wirklich das Tennis von dem besser? Sollen sie doch buhen so viel sie wollen.

Ernests kriegte sich wieder ein und gewann das Match nicht zuletzt wegen 23 Assen 6-3, 5-7, 6-3. Am Ende gab es sogar einen halbwegs anständigen Handschlag. Gulbis wartete mit halbgesenkten Kopf am Netz auf den Spanier, womit er dessen Leistung anerkannte.

Nicolas Mahut ist in jeder Beziehung ein anderer Spieler als der Spanier. Sein exzellenter Aufschlag macht ihn gefährlich. Gulbis musste nach leicht gewonnenem ersten Satz, im zweiten in den Tiebreak, denn Mahut wehrte sämtliche Breakbälle ab. Gulbis gewann den Tiebreak und damit das Match souverän 6-3, 7-6 (1).

Mit das beste an seinen Siegen sind immer noch die Interviews danach. So meinte er, er wisse nicht, wie sein nächster Gegner Gasquet spielt, obwohl er schon mit ihm trainiert (und auch ein paar mal gegen ihn verloren) hat. Später fiel ihm dann doch noch was ein zu Gasquet.

Auf der Turnierseite finden sich jede Menge Fotos.

*Er fasste sich im ersten Satz mehrfach ans Bein und humpelte sogar, nur um wieder loszurennen, wie eine Gazelle.

Samstag, 22. Februar 2014

Marseille - Halbfinale - Richard Gasquet vs. Ernests Gulbis



Ganz ohne Drama übrigens. Nach verwandeltem Matchball hat er sofort zu seinem Vater geschaut.

Marseille - Ernests Gulbis & Jo-Wilfried Tsonga im Finale

"Today was very good," said Gulbis. "Everything was working: serve, backhand. I was a bit tired from yesterday, so I just tried to keep the points short and I felt so good doing that."

"It was very difficult for me,” admitted Gasquet, who reached the Montpellier final two weeks ago (l. to Monfils). “He was just better. On a fast surface like this, it’s very tough to play against somebody like Ernests. He was just more powerful than me and didn’t have any weakness. I didn’t have any chances, not a single break point.”

Tsonga will look to win the Marseille crown for the third time after edging Jan-Lennard Struff 7-6(4), 7-5 in one hour and 39 minutes.

Sonntag, 23. Februar 2014

Zitiert

"My long-term goal in tennis isn't to be Top 20. It's to be No. 1,"

"Anything less than that wouldn't make me fully satisfied. I don't want to get to 30 years old, look back on my career and say I didn't make something of it. Everybody's looking for satisfaction in life, and my joy and happiness is based on my tennis career.

"I think [the top players] feel threatened by my game, because they know if I serve well and I'm aggressive, then it's tough to play against me. I don't feel I'm in the same league as the [Top 4] yet, I need to prove it. Game-wise, I think that I can be."

"It's a really nice small record for me,"

"5-0 is really good. I remember when I used to play Futures and Challengers, I think I lost maybe one or two finals. When I get into finals I really have good form and good confidence and play my best tennis. Today I was serving really well and in the tie-break I was feeling really, really confident.

"I'm very happy right now, but the reality is that you're back on court in two days. I want to keep both feet on the ground. There's a couple of big tournaments coming up. It's been a great week, but I want to build on it."

Marseille - Ernests Gulbis Champion

Ernests Gulbis def. Jo-Wilfried Tsonga 7-6 (5), 6-4.

Wieder ein souveränes Match. Aber irgendetwas musste dann doch passieren.

Gulbis schoss im zweiten Satz beim Stand von 4-2 etwas in den Rücken, als er sich nach einem Ball von Tsonga streckte. Der Franzose wehrte in diesem Aufschlagspiel fünf Breakbälle ab. Ein Break wäre das Doppelbreak für Gulbis gewesen.

Der Lette nahm allerdings keine Verletzungspause, hatte danach aber grosse Probleme mit seinem Aufschlag. Es gab den ersten Breakball in diesem Satz gegen ihn. Tsonga spielte sofort agressiver.

Aber Ernests überwand diese gefährliche Phase und servierte das Match zu Null aus.

Es gibt Fotos vom Finale und ein Video von der Siegerehrung, bei der viel gelacht wurde.

Wie schon die ganze Woche, hat auch das heutige Video der Pressekonferenz eine grottenschlechte Qualität.

Ich verlinke es auch nur deswegen, weil es doch einen grossen Unterschied gibt zwischen den herausgepickten Zitaten und dem, was zusammenhängend gesagt wurde.

Der Februar, der ein März ist

Maerzenbecher


Krokusse_

Wenn Ende März dann Löwenzahnblüte ist, werde ich mich nicht beklagen.

Mittwoch, 26. Februar 2014

Gulbis Spam



Racket smashing am Anfang & am Ende.

Aber wenn sich jemand schon die Mühe macht, ein neues Video auf Youtube zu stellen, will ich das meinen Lesern nicht vorenthalten.

Aber fast noch besser ist dieser Cartoon.

Ernests spielt heute weit nach Mitternacht unserer Zeit schon sein zweites Match in Acapulco. Wie er das packt, ist mir ein Rätsel. Seinen Erstrundengegner Lu hat er 6-1, 6-1 vom Platz gefegt.

Andy Murray hat auf Twitter wissen lassen, dass es 94 % Luftfeuchtigkeit hatte, als er sein Match gegen Pablo Andujar spielte. Für Gulbis wird es nicht anders gewesen sein.

Für den gutausehenden und sympathischen Spanier, der noch Zeit für ein Fotoshooting hatte, wurde es der zweite beautiful loss in Folge. In Rio hat er fast Nadal geschlagen und gestern oder war es heute, knapp gegen Murray verloren.

Mittagspause

Lilly-s_1


Pasta_


Espresso

Immer nach draussen.

Freitag, 28. Februar 2014

Must Read - How tennis players would accept Oscars

Andy Murray: “Uh … I’m still in shock. There hasn’t been a day that’s gone by that I haven’t heard about no British man winning an Oscar since Daniel Day-Lewis last year. I’ve tried to shut it out by playing with my dogs and denying engagement rumours, but it’s been tough. So I’m obviously extremely happy. I’m sorry if it doesn’t seem like it. That’s just my voice.”

Ernests Gulbis: “Finally. I always knew I would be standing in front of you one day holding this little gold trophy. It’s a cute trophy. I’m not going to bore you with some stupid speech. Besides, my private jet is waiting for me and I don’t want to waste any more fuel. To the other nominees, what can I say? I was better. That’s why I have the trophy. All I had to do was clean up my act and really commit. Simple thing. [Music begins to play] No, no, no. Are you trying to play me off the stage? I’m not finished! This is b******!” [Slams Oscar trophy to the ground, shattering it to pieces]

David Ferrer: “I try my best, no? Thank you very much.”

Acapulco - Grigor Dimitrov im Halbfinale - Er schlägt Ernests Gulbis nach langem Kampf 4-6, 7-6(2), 7-5

So müde habe ich Gulbis noch nie gesehen.

Trotzdem hat er das Match nur knapp verloren. Im zweiten Satz war er nur zwei Punkte vom Matchgewinn entfernt.

Dass es für Ernests langsam wirklich zu viel wurde, zeichnete sich schon am Vortag in der Begegnung mit dem Belgier David Goffin ab. Er gewann den ersten Satz zwar 6-1, konnte das Match aber erst im Tiebreak des dritten Satzes gewinnen.

Ich bin fast froh, dass er morgen nicht gegen Murray spielen muss, das wäre nicht schön geworden.

Nach seinem Sieg in Marseille hätte es niemanden gewundert, wenn er Acapulco entweder abgesagt hätte oder sofort in der ersten Runde rausgegangen wäre.

Aber er hat auch jetzt hoffentlich noch ausreichend Zeit sich von den Strapazen der letzten drei Wochen zu erholen, denn das Turnier in Indian Wells beginnt erst Mitte nächster Woche. Dazu hat er als gesetzter Spieler ein Freilos.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Alles hat seine Zeit
Deshalb findet auch dieses Blog sein Ende. Vielleicht...
loreley - 8. Jun, 08:15
Roland Garros - Novak...
Novak Djokovic def. Andy Murray 3-6, 6-1, 6-2, 6-4. Ein...
loreley - 5. Jun, 20:55
R.I.P. - Muhammad Ali...
Muhammad Ali war schon seit Jahrzehnten schwer krank....
loreley - 4. Jun, 11:43
Roland Garros - Pressekonferenz...
Er redet über seine von ihm anscheinend falsch...
loreley - 29. Mai, 11:18
Roland Garros - Da waren's...
Djokovic-Bautista Ferrer-Berdych Granollers-Thiem...
loreley - 29. Mai, 11:17

Suche

 

Status

Online seit 4095 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 31. Okt, 12:37

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Profil
Abmelden
Weblog abonnieren