Freitag, 5. Oktober 2012

Alles nicht so erfreulich

Die Asientour ist eh nichts, das zeigen allein schon die vielen Absagen und Aufgaben.

Dass Federer sich mit Todesdrohungen konfrontiert sieht, ist vielleicht nur dem typisch zügellosen Treiben im Internet geschuldet. Aber auch das ist nichts Neues. Björn Borg wurde 1981 vor dem Finale der US Open gleichfalls mit dem Tod bedroht. Er hat dann gegen McEnroe verloren.

Besonders entspannt schaut Federer bei seiner Ankunft in Shanghai nicht aus.

Hans-Mielich-Platz

Hans-Mielich-Platz_


Hans-Mielich-Platz


Hans-Mielich-Platz_1


Hans-Mielich-Platz_2


Es ist ein schöner Platz.

Allerdings gefallen mir die Bänke nicht. Egal, ob rot oder blau. Sie wurden von Sechzger-Fans umgefärbt.

Sonntag, 7. Oktober 2012

Tokio - Nishikori Champion



"I'm partying tonight!"

"I'd thought the Gods were against me at this event in the past.

"To win the title is amazing. I'm overwhelmed.

"I don't know what I'm going to do with a year's worth of Corona beer,"

"I don't even like beer."


Der kleine Japaner hat regelrecht Katz und Maus gespielt mit dem massigen Milos Raonic. 6-0 der dritte Satz. Er ist damit der erste Japaner, der in Tokio den Titel gewinnen konnte.

Ein klein wenig versöhnt mich das mit der Asientour dann doch. Aber es steht ja noch Shanghai an.

Zubereitet

Curry1

Ich halte immer Ausschau nach vegetarischen Rezepten.
Sie sollten nicht zu viel Zeit in Anspruch nehmen.
Ein gutes Essen in vier Stunden zubereiten, kann schliesslich jeder.

Blumenkohl-Linsen-Curry mit Datteln (2 Portionen)

1/2 Kopf Blumenkohl
1 Möhre
5 getrocknete, entsteinte Datteln
etwas Sonnenblumenöl
100 g rote Linsen
1 TL Currypulver
250 ml Gemüsebrühe
Koriander oder Petersilie
100 g Naturjoghurt
Salz
Pfeffer

Blumenkohl in kleine Röschen teilen. Die Möhre grob stifteln, die Datteln längs in Stücke schneiden.

Das Gemüse in einer grossen Pfanne anbraten. Die roten Linsen unterrühren, Currypulver dazugeben und mit der Gemüsebrühe ablöschen. Einmal aufkochen und gut 10 Minuten köcheln lassen, bis alles gar ist. Die Datteln erst gegen Ende dazugeben.

Ein Grossteil des Joghurts unterrühren und mit Salz abschmecken. Pfeffer kann man sich schenken. Das Currypulver ist schon ausreichend scharf. Ein Klacks vom restlichen Joghurt obendrauf, Petersilie drüberstreuen. Fertig!

Mehr Zubereitetes

Mittwoch, 10. Oktober 2012

Too Old to Rock ’n’ Roll: Too Young to Die! - UPDATE - Stepanek & Haas im Viertelfinale von Shanghai

Radek Stepanek vs. Lleyton Hewitt

Tommy Robredo vs. Tommy Haas

Nein, wir schreiben nicht das Jahr 2002. Das sind, bzw. waren, aktuelle Paarungen in Shanghai.

Man kann darüber spekulieren, warum Spieler, die weit über dreissig Jahre alt sind, sich den Tourstress noch antun. Wahrscheinlich ist es für sie gar kein Stress. Den Stress haben eher die jungen Spieler.

Das Durchschnittsalter für den Eintritt in die Top-100 soll inzwischen bei 24 Jahren liegen. Das System schützt die etablierten Spieler zu sehr. Seit dem Jahr 2000 gibt es keine Bonuspunkte mehr, wenn ein Spieler, einen im Ranking viel höher stehenden Gegner schlägt.

Nach meiner Meinung wegen fadenscheiniger Gründe. Als ob auch nur ein Promille der Zuschauer das Rankingssystem interessiert. Man will vielmehr Kontinuität gewährleisten. Bekannte Gesichter zeigen. Man traut dem durchschnittlichen Tenniszuschauer nicht zu, sich immer wieder auf neue Spieler einzustellen. Lieber verkauft man ein bewährtes Produkt.

Bei den Grand-Slam-Turnieren wurden in der Vergangenheit nur halb so viele Spieler gesetzt, das heisst mehr Spielern, werden niedrig gelistete Spieler zugelost, damit wird es für die schon etablierten auch einfacher sich oben zu halten. So wird alles statischer.

Auch körperlich sind die ältern Spieler nicht unbedingt im Nachteil. Ein junger Spieler braucht eine gewisse Zeit, körperlich belastbar zu werden. Das Profitennis ist nicht mehr wie zu Boris Beckers Zeiten, Bum Bum, sondern sehr physisch.

Wer als Altstar unterwegs ist, bekommt auch gerne mal Wildcards, wenn er wegen Verletzung länger pausieren musste. Manche wie Hewitt kommen seit langem überhaupt nur noch mit Wildcards ins Hauptfeld.

Ziemlich sicher helfen auch die fortgeschrittenen Diagnose- und Behandlungsmethoden eine längere Karriere zu haben. Last but not least, das Geld, das verdient werden kann. Ich würde auch nicht ausschliessen, dass die Finanzkrise einen Anteil daran hat, dass manche Spieler ihr Karriereende hinauszögern.

Aber vielleicht ist es auch einfach nur so, wie es Vince Spadea von sich sagte: I still want to be the player the people all respect and come out to see.

Immerhin kam gestern die Nachricht, dass Rainer Schüttler jetzt mit 36 Jahren seine Tenniskarriere beendet. Man wird mich nicht vom Centre Court tragen müssen, versprach er in einem Interview vor einem Jahr.

Schüttler hat eine neue Aufgabe gefunden. Er hat sich mit Tiriac zusammengetan, um in Düsseldorf ein neues 250er-Turnier aufzuziehen.

Auch Juan Carlos Ferrero hat angekündigt, dass nach Valencia für ihn Schluss sein wird.

Samstag, 13. Oktober 2012

Ernests Gulbis mit Wildcard in Wien

Diese letzte Wildcard war zunächst für Lleyton Hewitt reserviert. Der Australier zog es aber vor in Stockholm zu spielen.

Die zwei anderen Wildcards gingen an den jungen Dominic Thiem, der wie Gulbis von Bresnik betreut wird und Andreas Haider-Maurer.

Hier die Auslosung.

Ich bin vor allem froh, dass er wieder fit zu sein scheint. Ernests war auf Teneriffa um seine Knieverletzung zu kurieren. Sein Physio Michal Novotny hat dort eine Praxis.

Sonntag, 14. Oktober 2012

Shanghai - Bonus II




Djokovic* 5-7 5-5 Murray

Moment of truth time. More good serving by Murray sees Djokovic net for 30-0, but Djokovic pulls something from another planet to get one back. Lobbed, his only option is the hot dog, and it works! Screams from the crowd as the Serb wins it with a drop shot, lifting one arm in the air Alan Shearer-style. Bombs going back and forth across the net now, huge forehands making me feel sorry for the ball. 30-30. Another remarkable point sees both players all over the court, but Djokovic can't keep up this stellar play, netting to give Murray match point. His second serve is powder puff, though, and Djokovic can gobble up for deuce. Djokovic is now like the battery bunny on acid, a red blur over the court as he whips a forehand right to the corner of the base and sidelines. Break point. From there, a huge kicker bounces high on Murray and he can only go long. "Novak, Novak," chant the crowd. Murray screams into his strings. We're back on serve.

Shanghai - Bonus



Beide müssen noch üben. Es geht eleganter.

Shanghai - Djokovic Champion



5-7, 7-6 (13-11), 6-3.

Scyilla & Charybdis?

Das war es zu meiner Überraschung nicht. Aber gut, dass es nicht über drei Gewinnsätze ging.

Fast zwei Sätze hatte ich tatsächlich Mitleid mit Djokovic, dann nur noch mit Murray.

Mit Djokovic, weil er so unbeliebt bei den Mainstream-Medien ist, er kommt halt aus dem falschen Land und mit Murray, weil einem fast jeder leid tut, der nach fünf Matchbällen als Verlierer vom Platz geht.

Aber wie viel besser dieses Finale anzusehen war, als jedes sogenannte Fedal, bei dem man immer von Anfang an wusste, wer gewinnt.

Wenn die Ära Nadal tatsächlich ein Ende hätte, könnte ich gut mit Djokovic und Murray leben. Bis auf Widerruf natürlich.

Montag, 15. Oktober 2012

Zitiert

Players like Djoko, Murray and Nadal never lose. Their fitness levels and games are too ironclad (who knows, after reading in the last few days about Lance Armstrong’s doping prowess, maybe these guys are champions at that part of the game, too. You ever wonder who those big beefy guys in Djoko’s and Murray’s box.really are? Ostensibly, they’re weight guys or trainer, but do you really need two guys in addition to a coach and manager to travel with you?)

Dienstag, 16. Oktober 2012

Must Read - Tennis doping 'wide-ranging', says Yannick Noah

"I understand that many people are trying to play nice but are paying dearly for it. Look what happened in cycling with Lance Armstrong. It took . . . 10 years to find something that everyone already knew long ago. This is very sad."

But revelations that disgraced doctor Luis Garcia del Moral, a key participant in the Lance Armstrong doping scandal, had worked with several past and present tennis players through his affiliation with a tennis academy in Valencia, Spain, have raised eyebrows.

The International Tennis Federation moved in August to warn players, including French Open finalist Sara Errani, against working with del Moral when the USADA allegations against him became clear.

Donnerstag, 18. Oktober 2012

Wien - Gulbis noch nicht wieder 100 % - Er unterliegt in Runde zwei Tipsarevic 6-3, 6-4

Es war nicht zu erwarten, dass er wieder 100 % fit sein würde, dafür war die Zeit zu kurz.

Ich glaube, er hatte ziemliches Glück, dass er für die erste Runde Somdev Devvarman zugelost bekam.

Der Inder hat nach einer langen Verletzungspause dieses Jahr noch kein einziges Match gewonnen. Er kam mit seinem protected ranking ins Hauptfeld. Trotzdem tat sich Gulbis gestern mit ihm schwer, er musste zwei Satzbälle im Tiebreak des ersten Satzes abwehren.

Dazu mussten sie sehr lange auf ihr Match warten. Die Matches davor hatten Überlänge. So dass der ORF keine Sendezeit mehr hatte. Ernests verwandelte seinen Matchball gegen halb eins.

Heute konnte man sich wenigstens ein Bild von Gulbis' Form machen. Tipsarevic schien sehr auf der Hut zu sein. Gulbis kam nach schwachem Beginn langsam in seinen Rhythmus. Was macht Tipsarevic? Er nimmt nach dem ersten Satz und einer knappen halben Stunde eine Toilettenpause.

Er hatte einigen Respekt vor Gulbis, der immer gefährlich sein kann. Aber gegen Tipsarevic, der immerhin die Nummer 9 der Welt ist und sich noch für das World-Tour-Final in London qualifizieren kann, hätte Gulbis 100 % fit sein müssen, um die nicht gerade wenigen Chancen auch nutzen zu können.

Im zweiten Satz gab es einen Moment, als Gulbis während eines Returns so vor Schmerz aufschrie, dass man mit seiner Aufgabe rechnete. Aber er hat bis zum Ende durchgehalten. Es ist wirklich unglaublich, wie er selbst in dieser Situation noch ein Lächeln zustande bekommt.

Ein paar Punkte hat er immerhin gut gemacht. Ich glaube nicht, dass er durch die Qualifikation gekommen wäre.

Man wird sehen, ob er an seinem ursprünglichen Plan festhält, die Qualifikation in Basel und die Challengerturniere in Bratislava und Helsinki zu spielen.

Helsinki findet nach London, parallel zum Davis-Cup-Finale statt. Das ist die dritte Novemberwoche. Die Off-Season von Gulbis wäre grausam kurz.

Hier noch eine Zusammenfassung des Matches auf Video.

Bei 3:37 der schlimme Moment, als sogar Tipsarevic dachte, Gulbis müsste das Match aufgeben.

Update:

Ernests ist tatsächlich in Basel in der Qualfikation angetreten. Aber in weniger als 48 Stunden ändert sich nichts bei einem Spieler.

Er hat in der ersten Runde in zwei Sätzen gegen Hanescu verloren.

Wenigstens kann er wieder spielen. Fitness und Beinarbeit dürften beim nächsten Turnier in zwei Wochen auch wieder besser sein.

Sonntag, 21. Oktober 2012

Kohlschreiber wehrt sich

Kohlschreiber_SZ

Dazu fällt einem nicht viel ein.

Es grenzt fast schon an Mobbing, was Kohlschreiber innerhalb des deutschen Davis-Cup-Teams erlebt.

Hier die Vorgeschichte.

Mittwoch, 24. Oktober 2012

Basel - Zauberschlag von Dimitrov



Robbie Koenig schreit immer so.

Ich glaube, deswegen gilt er vielen als der beste Kommentator.

Die Zuschauer waren wohl schon fast alle nach Hause gegangen. Dabei war es nicht einmal so spät.

Dimitrov hat mehr Talent als die meisten Spieler, die im Ranking vor ihm liegen. Leider lastet deshalb auch ein besonders grosser Druck auf ihm.

Sein nächster Gegner Benneteau dürfte etwas schwieriger sein. Er macht es in der Regel seinen Gegnern nicht leicht.

Hier die Auslosung. Murray hat abgesagt. Auch Djokovic pausiert.

Am Jahresende punktet nur noch, wer was zusetzen kann oder sich die Kräfte einteilt. Manchmal reicht auch das Glück, einen angeknockten Gegner zu erwischen.

So hat sich in Valencia das Feld wundersam geöffnet. Die Top-10-Spieler Tsonga und Tipsarevic gaben gleich bei ihren Erstrundenmatches auf. Wie verletzt sie tatsächlich sind, wird sich in Paris zeigen.

Dult

Dult


Dult_1


Dult_2


Dult_3


Dult_4


Dult_5

Es war viel mehr los, als es auf den Fotos den Eindruck macht.

Donnerstag, 25. Oktober 2012

Dult II

Germknoedel

Germknödel. Dieses Mal mit Sonne.

Freitag, 26. Oktober 2012

Must Read: What Grega Zemlja Can Tell Us About American Tennis

The distribution of wild cards

As it turns out, he’s not alone. 21 players in the top 100 (including Tomas Berdych and Janko Tipsarevic) didn’t receive a single tour-level wild card before their 25th birthday. Another 16 (Novak Djokovic and David Ferrer among them) got only one, and yet another 23 received only two.

When I started researching this post, I expected to find that Zemlja was uniquely disadvantaged. But no: Wild cards are the privilege of players who happen to be born in the right places. Free entries tend to go to home favorites, with a few more awarded to star youngsters like Grigor Dimitrov.

The U.S. of Assistance

Much has been said of Donald Young‘s 27 tour-level wild cards. (Some of it by Patrick McEnroe, recipient of 37.) But that’s just the tip of the iceberg. Did you know that the seven active players who received the most wild cards before age 25 play for the USA? Young is followed by Mardy Fish, Ryan Harrison, Sam Querrey, Jesse Levine, John Isner, and James Blake. (Blake has been handed by far the most career wild cards, but the majority have come in his more recent comeback attempts.)

The current top 200 players received 748 wild cards before the age of 25. 139, or 18.6% of those, have gone to these seven, or 3.5% of players.

Sonntag, 28. Oktober 2012

Erster Schnee

Erster_Schnee

Montag, 29. Oktober 2012

Zurück in die Zukunft - UPDATE - Eckental - Gulbis spielt sieben Matches in acht Tagen - Er unterliegt Daniel Brands im Finale



"I feel okay."

Ernests muss sich kurzfristig dazu entschlossen haben in Eckental zu spielen.

Sein erster Gegner in der Qualifikation war der junge Deutsche Johannes Haerteis. Heute spielt er gegen seinen Freund und Landsmann Andis Juska.

Gulbis hat das Turnier 2006 gewonnen. Im Hauptfeld findet sich auch Phillipp Petzschner, sein damaliger Gegner im Finale.

Update:

Ernests hat das Match gegen Juska 6-3, 3-6, 4-6 verloren. Dabei führte er mit Break im dritten.

Seit seiner Verletzung in Orleans geht nicht mehr viel zusammen bei ihm.

Update II:

Er hat es aber dennoch als Lucky Loser ins Hauptfeld geschafft. Dodig hat abgesagt. Der Kroate war in Valencia bis ins Halbfinale gekommen.

Gut möglich, dass Ernests von der Absage von Dodig vorher gewusst hat. Auf die Art sind beide Letten ins Hauptfeld gekommen.

Update III:

Gulbis hat es bis ins Finale geschafft, konnte sich aber gegen Daniel Brands nicht durchsetzen. Der erste Satz war sehr eng und ging im Tiebreak an den Deutschen, dessen Aufschlag blieb aber auch im zweiten Satz unangreifbar.

Brands hat durch sein gutes Match in Wien gegen Del Potro neues Selbstbewusstsein bekommen. Der Argentinier konnte ihn nicht breaken und gewann nur mit Glück das dritte Tiebreak.

Dienstag, 30. Oktober 2012

Must Read - Murray: It's time tennis got tough on drugs... we must be tested more out of competition

He joined a growing number of professionals who want to see more done in a sport which, while still involving a huge amount of skill, places an increasing premium on strength and endurance.

‘The out-of-competition stuff could probably get better,’ he said. ‘When we’re in December, when people are training and setting their bases, it would be good to do more around that time.’

Earlier in his career Murray was outspoken about the intrusion of testers arriving at his home at 6am to take samples, but admitted that the Lance Armstrong affair has changed his perspective.

Mittwoch, 31. Oktober 2012

Djokovic verliert Auftaktmatch in Paris - UPDATE - Nächste Sensation in Paris - Jerzy Janowicz wehrt Matchball ab und schlägt Andy Murray 5-7, 6-7 (4), 6-2

"I got off to a great start but I always knew that the problem today would be the continuity of my energy,"

"I've had a difficult past few days and I could feel it straight away in the second set – I just had nothing left. These were personal problems that I don't really want to talk about right now but looking on the bright side, this at least gives me some extra days off to recover and prepare for the end of the season."


Sein Vater kam plötzlich ins Krankenhaus. Djokovic, kaum in Paris angekommen, flog erstmal wieder zurück nach Belgrad.

Trotzdem sah es zunächst nach einem einfachen Sieg für den Serben aus. Aber Querrey fing sich nach dem ersten Satz, während Djokovic immer kraftloser wirkte.

Djokovic mag davon profitieren, vor dem viel prestigeträchtigeren World-Tour-Final in London eine Pause zu haben. Aber ich glaube nicht, dass es tanking war.

Er wird am Jahresende so oder so die Nummer eins sein. Wobei es vollkommen egal ist, wer an einem bestimmten Datum die Nummer eins ist. Wobei die Medien das natürlich anders sehen.

Das Feld in Paris war spätestens mit Federers Absage ausgedünnt. Wie immer am Jahresende ist es die Zeit der Abstauber, um es mal direkt zu sagen.

Update:

Ich ahnte, dass Janowicz seine Chancen gegen Murray haben würde. Aber er schien etwas krank zu sein. Das medizinische Personal kümmerte sich noch zu Beginn des Matches um ihn.

Natürlich kennt der durchschnittliche Tennisreporter den bald 22 Jahre alten Polen immer noch nicht. Er spielte schon in Wimbledon ein herausragendes Match gegen Gulbis. Aber es war natürlich einfacher, Ernests für seine knappe Niederlage die Schuld zu geben.

Janowitcz kam über die Qualifikation ins Hauptfeld von Paris. Danach schlug er Kohlschreiber und Cilic.

Er war von Anfang ein grosses Talent, stand bei den US Open und in Roland Garros im Finale der Junioren. Aber wie es so ist, es fehlte am Geld, das es braucht, um eine Karriere in Gang zu bringen. Erst in diesem Jahr konnte er sich, zum Teil noch über Future-Turniere, nach oben arbeiten.

Ich lehne mich nicht zu weit aus dem Fenster, wenn ich vorhersage, dass Janowicz in die Top-10 kommen wird. Vorausgesetzt er bleibt gesund und fit.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Kuala Lumpur - Halbfinale...
Sie nennen das Herz-&-Lungentest in Kuala Lumpur. Jeder...
loreley - 27. Sep, 18:13
Kann gut sein.
Kann gut sein.
loreley - 24. Sep, 20:04
Must Watch - Malaysian...
"This is the first step of my future career of home...
loreley - 24. Sep, 19:22
Spiel mich
loreley - 24. Sep, 19:20
Nadal kann auch anders...
Nadal kann auch anders wie es scheint. Liegt vielleicht...
com4 (Gast) - 22. Sep, 13:01

Suche

 

Status

Online seit 3217 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 27. Sep, 18:14

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Profil
Abmelden
Weblog abonnieren