Montag, 1. Dezember 2008

Alle Jahre wieder

Kulinarischer Adventskalender 2008 mit Wettbewerb

Ich hätte nichts dagegen das Hotpan-Set, den Wein oder das Kochbuch von Nicole Stich zu gewinnen.

Mittwoch, 3. Dezember 2008

Sport und Moral

Dass Nadal für Werbezwecke auf einer Millionärsmesse in Moskau war, haben ein paar seiner Fans nicht gerne gehört. Und eigentlich hatte ich nicht vor, das Thema hier allgemein zu vertiefen.

So ist mir Federer in den Sinn gekommen, der seit ein paar Jahren in Dubai trainiert und dort auch ein Apartment besitzt, als ich letzte Woche einen aufwühlenden Artikel auf der Seite Drei der SZ las. Darin geht es vor allem um Hausmädchen, die dort unter menschenunwürdigen Zuständen arbeiten und oft keinen anderen Ausweg, als den Selbstmord sehen.

Ich habe mir die Frage gestellt, ob Federer auch manchmal Zeitung liest oder ob er es eher wie Sampras hält, der zu seiner aktiven Zeit praktisch nichts Gedrucktes in seiner Nähe duldete. Wahrscheinlich wollte er nichts lesen, was seine Nachtruhe hätte stören können, schon gar nichts über sich selbst.

Aber nachdem deutsche Intellektuelle sich jetzt auch in Dubai verlustierten für eine bedeutende Sache einsetzten, kommt es mir etwas töricht vor, einen Sportler zu kritisieren und darum gibt es hier auch keine weitere Gedanken von mir zum Thema Sport und Moral.

Samstag, 6. Dezember 2008

Ärmel für Rafa

Shirts


Es ist zwar noch eine Weile hin, aber grosse Ereignisse werfen immer ihre Schatten voraus. An Rafas Outfit für die Australian Open gefällt mir die Farbe. Türkis dürfte im stehen. Ob er wirklich mit Ärmeln aufläuft, glaube ich erst, wenn ich es sehe. Mehr hier.

Und hier noch das von Roger Federer. Klassisch. Mehr fällt mir nicht dazu ein.

Zubereitet

Maronensuppe mit weissem Trüffel für 4 Personen

500 g Maronen
1 TL Puderzucker
800 ml Geflügelbrühe,
200 ml Sahne
30 g Butter
Salz
Cayennepfeffer
etwas weisser Trüffel
oder ein paar Tropfen Trüffelöl


Maronen

Das ursprüngliche Rezept wird mit frischen Maronen gemacht, die man zuvor im Backofen röstet. Maronen gibt es im Winter bei mir öfter mit einem Glas Wein als Abendmahlzeit.

Aber gleich 500 g aus der Schale rausschälen, will ich meinen Fingern nicht unbedingt antun. Darum nahm ich zum ersten Mal fertig gekochte. Die sich als überraschend gute Alternative herausstellten.


Maronensuppe1


Puderzucker bei mittlerer Temperatur bernsteinfarben karamellisieren lassen. Mit der Geflügelbrühe aufgiessen, die geschälten Kastanien dazugeben und 10 Minuten knapp unter dem Siedepunkt ziehen lassen bis die Kastanien weich sind. Die Suppe mit einem Stabmixer fein pürieren, Sahne hinzufügen, erwärmen. Mit Salz und Cayennepfeffer abschmecken. Am Schluss mit ein paar Tropfen Trüffelöl aromatisieren. Natürlich kann man auch etwas weissen Trüffel darüber hobeln, wenn es das Budget zulässt.

Das Orginalrezept ist von Alfons Schuhbeck und wird Bestandteil eines Weihnachtsmenüs werden.

Sonntag, 7. Dezember 2008

Zum 2. Advent

Advent

Die Idylle trügt. Advent klappt bei mir nicht.

Die Nachbarn haben es tatsächlich wieder geschafft, ihre Waschmaschine überlaufen zu lassen und ein anderer hat das Auto geschrammt. Déjà-vu.

Mieterhöhung. Wer hat eigentlich diesen Mietspiegel für München gemacht? "Sie zahlen noch unter 1000 Euro?" fragt mich die Nachbarin abwinkend? "Ja und Sie?" "1500". Mir bleibt die Spucke weg. Hinterher denke ich, das kann unmöglich die Kaltmiete sein. Auch wenn ihre Wohnung etwas grösser und komplett renoviert ist.

Wenigstens ist der mysteriöse Husten weg, der mich eine Woche geplagt hat und der Zahnarzt war mit meinen Zähnen zufrieden. 90 Euro mehr Miete im Monat spare ich locker ein. Schliesslich rauche ich nicht. Aber finanziere ich mit meinem Nichtrauchen nicht schon die Biolebensmittel? OK, ich mache keine grossen Reisen. Schliesslich war ich schon überall. Stimmt zwar nicht. Hört sich aber gut an.

"Was hast Du für einen Adventskranz?" fragt mich meine Schwester am Telefon. "Gar keinen." "Oh. Ich habe ein Gesteck aus Rinde gemacht. Mit getrockneten Hagebutten, Efeu und roten Kerzen." Das hört sich schön an. Sie sitzt aber auch an der Quelle.

Advent2

Der schwesterliche Adventskranz

Dienstag, 9. Dezember 2008

Was macht eigentlich Andy Murray zur Zeit?

Das sieht alles extrem danach aus, als müssten sich Rafa und Federer nächstes Jahr sehr sehr warm anziehen.

Donnerstag, 11. Dezember 2008

Was macht eigentlich Tommy Haas zur Zeit?

Toi, toi, toi!

Vielleicht sollte man Tommy besser nicht sagen, dass es in München bis jetzt gar nicht nach weissen Weihnachten ausschaut. Es schneit überall, nur nicht hier.

Am Abend hat es dann tatsächlich angefangen zu schneien.

Nostalgia

Winterfreuden

Freitag, 12. Dezember 2008

Tennis Nostalgia




Has there ever been a tennis player who came out of the gates so fully formed? Only Rafael Nadal at the 2005 French Open comes close. Like Nadal, Becker’s 1985 run had the air of destiny. Violent destiny. Becker was 17; Nadal 18.

Ich würde das nicht so sagen. Nadal war übrigens 19 als er das erste Mal den Titel in Roland Garros holte, dazu war es keine Überraschung, wie seinerzeit bei Becker in Wimbledon. Jeder rechnete damit. Ich würde eher Wilanders Debüt 1982 bei den French Open, mit dem Run von Becker in Wimbledon vergleichen.

Samstag, 13. Dezember 2008

Nostalgia - Winterfreuden

Winter-in-Ostpeussen-Rand

Wie Helga Birnstiel hat Don Alphonsos neue Rodelleidenschaft auch mich an eigene frühere Winterfreuden erinnert.

Anders als sie sind meine Schwester und ich immer allein zum Schlittenfahren gegangen. Unvergessen das kratzende Geräusch, das die Kufen der Schlitten machten, wenn man eine Strasse ohne Schnee passieren musste.

Doch es war nicht weit zu Schittenhelms Bergele, so hiess der kleine Hügel, der im Mittelalter ein Teil des Stadtgrabens gewesen war und in meiner Kindheit zum Rodeln diente.

Meinen Schlitten hatte mein Urgrossvater gemacht, genauso wie das Häuschen in seinem Garten oder mein kleines Bett. Trotzdem hätte ich lieber, wie meine Schwester, einen neuen Schlitten gehabt, denn obwohl meiner leichter und wendiger war, hatte er doch einen Makel. Er war mit unzähligen Farbspritzern verunziert, weil mein Vater ihn mal kurzerhand als Unterlage für irgendwelche Malerarbeiten benutzt hatte.

"Was hast Du denn für einen Schlitten?!" war deshalb die Standardbemerkung der anderen Kinder. Irgendwie hörte das nie auf. Aber mein Vater wurde nur sauer, wenn ich ihn darauf hinwies. Wahrscheinlich erinnerte es ihn, an seinen Dilettantismus.

Aber das war schnell vergessen an den vielen Winternachmittagen, die wir dort oder an anderen Hügeln des Ortes verbrachten. Wir waren so eifrig, dass wir gar nicht merkten, wie dunkel es schon geworden war und unsere Mutter gekommen war, uns abzuholen.

Sonntag, 14. Dezember 2008

Zum 3. Advent

nostalgia


nostalgia-close

Mit Lebensmittelfarbe würde ich heute Plätzchen auch nicht mehr verzieren. Aber ich erinnere mich, dass sie sehr gut ankamen. Heuer schaffe ich es einfach nicht, was zu backen.

Vor ein paar Wochen bin ich mal panisch an den Kleiderschrank, um nachzusehen, ob notfalls noch was in Size Zero da ist, weil meine Sachen anfingen immer lockerer zu sitzen. Das ist inzwischen kein Thema mehr. Auch weil der Nikolaus es sehr gut mit mir gemeint hat. Seine süssen Gaben reichen noch bis Neujahr.

Montag, 15. Dezember 2008

Bring mich zum Schotter

oder eigentlich Show me the money, denn so brachten es Tom Cruise und Cuba Gooding jr. auf unvergleichliche Art in Jerry Maguire auf den Punkt.

Six tournaments on the men’s tennis tour, about 10 percent of the total, have yet to confirm major sponsorship deals for next year, the ATP Tour said.

Im Oktober hörte sich das noch anders an.

Gute Blogs

Eigentlich hätte ich das tazblog schon lange empfehlen sollen. Hans Pfitzingers kritsche Anmerkungen zu seiner täglichen taz-Lektüre verdient viele Leser.

5 Gründe

Klasse Trotz Nadals Fortschritten auf schnellen Belägen ist ­Federer der vielseitigste und beste Tennisspieler. Er kann sich stärker auf seine eigenen Waffen verlassen und ist weniger auf Schwächen des Gegners angewiesen.

Hier die restlichen 4 Gründe, die schwer zu widerlegen sind.

Dienstag, 16. Dezember 2008

Blick in die Sterne

Luisa Francia hat wieder ein Horoskop gemacht.

ZWILLINGE (21.5. bis 21.6.)
Auch die Zwillingsgeborenen steuern auf ein gelassenes Jahr zu. Das ewige Abtasten, Herumsuchen, sich verunsichern lassen scheint einer neuen Sicherheit zu weichen. Zwillinge sind Instabilität gewöhnt, sie werden von den Ereignissen des turbulenten Jahres vielleicht am wenigsten ausgehebelt. Was Bestand hat, wird sich nun zeigen. Kluge Zwillingsgeborene überprüfen, was sie unbedingt loslassen müssen, um sich nicht zu stark zu belasten.
Tendenz: Zurücklehnen und alles mal aus der Distanz betrachten.

Das hört sich doch sehr gut an. Aber enthält es nicht auch eine Warnung, sich nicht zu überlasten? Und was heisst, das für Rafael Nadal, der am selben Tag wie ich Geburtstag feiert?

LÖWE (23.7. bis 23.8.)
Wie schon in den letzten Jahren winkt Neptun von gegenüber aus der Tiefe und bewegt Löwegeborene dazu, in den Erinnerungen zu kramen und Erkenntnisse zuzulassen. Dass auch Jupiter jetzt gegenüber durch Wassermann wandert, bringt den Löwen willkommene Herausforderung. Denn sie sind von allen Zeichen vielleicht die, die mit dem Glück der anderen am besten ihr eigenes in Bewegung bringen können. In diesem Jahr nähren sie sich von den Abfällen der anderen Zeichen und weben daraus ihr eigenes Geschick.
Tendenz: Mit Mut und Fantasie neue Räume öffnen.

Da lese ich doch schnell auch noch Roger Federers Horoskop. Dass der Mann Löwe ist, sieht man schon von weitem. Oh ja! Haha. Genauso wird es kommen.

Danke, Luisa!

Freitag, 19. Dezember 2008

Cineastin oder Eine Runde Angeben

Film-Addict

Kein schlechtes Ergebnis. Auch wenn ich zugeben muss, dass ich Fight Club, Matrix und Lord of the Rings nicht zu Ende geschaut habe. Dafür habe ich die 12 Geschworenen (12 angry men) und die Schöne und das Biest (La Belle et la bête) in der Eile nicht angeklickt.

Dabei sind da noch nicht mal die Filme dabei, die bei uns im Filmclub zu sehen waren. Oder kennt jemand "Auch Zwerge haben klein angefangen" von Werner Herzog? Nein?

Ich finde, man kann neue Filme nur beurteilen, wenn man die Klassiker kennt. Bei den Filmen in der Top-250-Liste von IMDb vermisse ich doch den einen oder anderen. Greed etwa oder The Wind.

Hier kann man sich mit mir vergleichen.

via Abspannsitzenbleiber

Still(l)eben

Festlicher-Tisch

Weihnachtsfeier auf die festlichste Art

Samstag, 20. Dezember 2008

Ridiculous

Im letzten Viertel versucht auch Nicolas Kiefer Twelve Days of Christmas zu singen.

Sonntag, 21. Dezember 2008

Zitiert

"I've got a big mattress."

Roger Federer, on how he's coping with the financial crisis.

Zum 4. Advent

Bunter-Teller

Schenken

Schenken groß oder klein,
Aber immer gediegen,
Wenn die Bedachten
Die Gaben wiegen,
Sei dein Gewissen rein.
Schenke herzlich und frei.
Schenke dabei,
Was in dir wohnt.
An Meinung, Geschmack und Humor,
So daß die eigene Freude zuvor
Dich reichlich belohnt.

Schenke mit Geist ohne List.
Sei eingedenk,
Daß dein Geschenk
Du selber bist.*

Joachim Ringelnatz

*Für Geschenktipps ist es etwas spät. Ich schenke gern Bücher, Wein, überhaupt gern was Gutes zum Essen und Trinken.

Montag, 22. Dezember 2008

Na Gott sei Dank

Marat has made his decision and decided he will continue playing tennis for next year 2009. At the moment he will play Hopman Cup from 3rd January then Kooyong and the Australian Open where he will be seeded 29. Further details of his schedule will be released as and when available.

Ich habe eh nicht geglaubt, dass er aufhört.

via Zackstennis

Dienstag, 23. Dezember 2008

Weihnachten

Markt und Straßen stehn verlassen,
Still erleuchtet jedes Haus,
Sinnend geh‘ ich durch die Gassen,
Alles sieht so festlich aus.

An den Fenstern haben Frauen
Buntes Spielzeug fromm geschmückt,
Tausend Kindlein stehn und schauen,
Sind so wunderstill beglückt.

Und ich wandre aus den Mauern
Bis hinaus ins freie Feld,
Hehres Glänzen, heil‘ges Schauern!
Wie so weit und still die Welt!

Sterne hoch die Kreise schlingen,
Aus des Schnees Einsamkeit
Steigt‘s wie wunderbares Singen -
O du gnadenreiche Zeit!

Joseph Freiherr von Eichendorff (1788-1857)

Ich wünsche allen ein Frohes Fest. Habt eine schöne und friedliche Zeit.

Sonntag, 28. Dezember 2008

Mas Igneus FA 112 Priorat DOQ 2002

Mas-Igneus

Ahh, ahh. Ohh, ohh. Das ist mal ein guter Wein gewesen. Beim Durchstöbern des Weinvorrats hat sich noch eine Flasche eines alten Surprise-Pakets von Delinat gefunden.

Da ich zu den Menschen gehöre, die sich auch immer selbst was zu Weihnachten schenken, gab es dieses Jahr wieder ein Surprise-Paket. Ein sicher schöner Rotwein aus dem Languedoc und Gewürze von Herbaria. Les Aromes de Garrigue. Die provenzalischen Wildblüten mit Safran verfeinern eine einfache Gemüsepfanne doch gewaltig.

1890 Winter in Paris

Winter-in-Paris

Das hätte ich fast gekauft

Dienstag, 30. Dezember 2008

Venus

Venus Williams Portfolio

Aussicht

Aussicht

Winter im Park

Winter
Hier der Herbst

Es wird leichter Schneefall für Silvester und Neujahr vorhergesagt.

Spezies

Rabe

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Goldener Oktober
loreley - 21. Okt, 19:46
Zubereitet
Reichlich Bitterstoffe. Ich bin zur Zeit süchtig...
loreley - 21. Okt, 19:44
Moskau - Gulbis trotz...
Q. Congratulations. Why was this much such a tough...
loreley - 18. Okt, 20:35
Von allen guten Geistern...
Trotz Dopingsperre nominiert für den Preis des...
loreley - 16. Okt, 08:59
Das Tennismagazin als...
Auch aufgewärmt wird eine Geschichte nicht besser...
loreley - 10. Okt, 09:23

Suche

 

Status

Online seit 3239 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 21. Okt, 21:59

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Profil
Abmelden
Weblog abonnieren