Montag, 2. Januar 2006

Tawny

Tawny

Beim Trinken dieses exzellenten Portweins daran denken müssen, dass die Trauben dafür noch mit blossen Füssen getreten werden. Handgelesen sind sie natürlich auch.

Dieser stammt aus dem Surprise-Paket von Delinat, einem Degustierservice aus der Schweiz, der mit biologisch angebauten Weinen handelt. Sehr empfehlenswert für Weinliebhaber.

Anmerkung:
In früheren Zeiten wurde solch ein Wein als Stärkungsmittel verabreicht.

DELINAT

Dienstag, 3. Januar 2006

Auf dem Land

Pferdekoppel_total-jpg

Was einem auf dem Land als erstes auffällt, ist die Ruhe dort. Sie ist spürbar, sie legt sich buchstäblich auf einen, besonders im Winter, wenn der Schnee noch zusätzlich alle Geräusche dämpft. Nach etwa einer Stunde wird man endlich auch ruhiger.

Hinterm Ofen

Gaestehaus_Wohnraum-jpg

Was könnte einen jetzt noch hervorlocken?

Mittwoch, 4. Januar 2006

Ich darf

Krapfen-jpg

Wer wegen stressbedingter Appetitlosigkeit im normalerweise verfressenen November/Dezember, leichter ins Neue Jahr geht, kann gelassen ein paar Krapfen verdrücken. Irgendwie hol' ich das schon wieder auf.

Donnerstag, 5. Januar 2006

Kamingespräch

Hans: Nick Hornby schreibt ähnlich wie Stephen King.
loreley: Inwiefern?
Hans: Genauso flapsig.
loreley: Stephen King ist der einzige Schriftsteller, dem ich mal geschrieben habe.
Hans: Hast du schon einmal erzählt.
loreley: Als er zu fantasymässig wurde, habe ich aufgehört ihn zu lesen.
Hans: Wem sonst würdest du schreiben?
loreley: Rimbaud zu schreiben, würde ja keinen Sinn machen.
Hans: Was würdest du ihm schreiben?
loreley: Komm zurück mein Freund.
Hans: Hat er das nicht Verlaine geschrieben?
loreley: Woher weisst denn du sowas?
Hans: Henry James?
loreley: Nein. Zuviel Verehrung.
Hans: (mit einem Grinsen) Adam Green?
loreley: Spinner.
Hans: Er hat doch Honey zu dir gesagt, oder?
loreley: Schon. Das war süss von ihm. Aber eigentlich war immer Peter Ustinov mein idealer Typ.
Hans: Auf Männer in deinem Alter stehst du wohl nicht?
loreley: Hmm. Verrückt wie eine Scheisshausratte.
Hans: Adam Green?
loreley: Spinner. Das ist ein Stephen King Zitat.
Hans: Scheiss in 'nen Stiefel und friss es.
loreley: Ein alter Hund lernt keine neuen Tricks mehr.
Hans: Neuer Wein in alten Schläuchen.
loreley: Jemand sollte Holz nachlegen.
Hans: Stephen King?
loreley: Idiot.

Sonntag, 8. Januar 2006

Das Idol

Wie wir uns eigentlich begegnet sind, weiss ich nicht mehr. Nur, dass wir uns jeden Tag nach dem Abendessen trafen, um durch die Stadt zu streifen. Wir, das waren meine Schwester, ich und er. Manchmal schlossen sich uns noch ein oder zwei Mädchen aus der Turngruppe meiner Schwester an. Wir hatten kein eigentliches Ziel, meistens landeten wir in einem der kleinen Parks der Stadt. Er redete ununterbrochen. Wir hörten zu. Manchmal hatte er noch seinen kleinen Bruder dabei. Ich erinnere mich, wie wir einmal mit seinem Feuerzeug als Scheinwerfer, nach 50 Pfennig suchten, die der Kleine verloren hatte. Wir leuchteten die Wege ab, bis das Geld gefunden war.

Dann wurde es wahrscheinlich Winter, denn wir sahen uns nicht mehr. Schliesslich tauchte er eines Tages wieder auf, in unserer liebsten Location, zum tanzen. Tanzen war unsere Leidenschaft. Eines Tages erzählte er mir mit einem Strahlen, dass er nach K. gezogen sei, um dort Erzieher zu werden und für ihn ein neues Leben geginne, fern von den Kleinstadtspiessern.

Den kommenden Sommer verbrachten meine Freundin H. und ich in dem vor der Stadt gelegenen Hexenhäuschen von Freunden, die verreist waren. Nachts schliefen wir in Alkovenbetten und die Tage verbummelten wir im riesigen Garten, redend, lesend, grasrauchend oder einfach nur in der Hängematte schaukelnd. Er hatte für den Sommer scheinbar auch nichts vor, denn wir sahen ihn täglich, wenn er auf seinem Weg in den Ort an unserem Garten vorbei musste. H. fragte ihn, wo er hingehe. Er meinte, er hole nur Zigaretten, die es in dem Zigarettenautomaten des Vorortes, wo seine Leute wohnten, nicht gäbe. Sein tägliches Erscheinen am späten Nachmittag, war der Höhepunkt des Tages. "Hast du schon einmal einen so schönen Mann gesehen?" frage mich H. "Er ist unser Idol." Sie versuchte ihn in Gespräche zu verwickeln. Meistens blieb er nur kurz stehen, lächelte milde, gab ein paar Bonmonts zum besten und verabschiedete sich. Ich wünschte mir nichts mehr, als dass er zu uns in den Garten käme. Wir sahen mehr als nur passabel aus und hielten uns für brilliant. Elite, wie H. immer sagte. Unsere Freunde kamen zurück und es gab ein grosses Fest mit offenem Feuer, Musik, Wein und alle kamen. Auch er kam wieder vorbei, dieses Mal auf dem Heimweg. Ich ging ihm nach und bat ihn, doch bei unserem Fest dabeizusein. Er schüttelte nur lächelnd den Kopf.

Eines Tages sagte H. zu mir: "Rate mal, wer gestern in den Storchen kam, und aussieht wie Marlene Dietrich?" "Er nennt sich jetzt Sacha, ist in Berlin und wir haben den ganzen Abend geredet. Was für ein Auftritt. Du hast was verpasst." Ich war gleichzeitig froh und enttäuscht, nicht dort gewesen zu sein.

Ein paar Jahre später war er wieder hier, es hiess es ginge ihm nicht so gut, er ruhe sich etwas bei seinem Vater aus. Er lief mir ständig über den Weg, versuchte ein Gespräch. Er war mir fremd geworden. Vielleicht wollte ich nur nicht reden, es ging mir nämlich auch nicht besonders. Ausgeschaut hat er wie immer. Ich begann die Stadt am Nachmittag zu meiden. Aber er sass in meiner abendlichen Anlaufstelle für 2 Gläser billigen Weisswein. Begrüsste mich als Schöne Frau und sah mich dauernd an. Ich meine, er schaute mich richtig an. Seine Komplimente und Flirterei war mir unangenehm. Auch wollte ich nicht, dass er mir zusah, wie ich mich langsam betrank. Aber ich war ja nicht mehr lange am Ort. Als ich H. von diesen Begegnungen erzählte, meinte sie: "Er hat seinen Glanz für dich verloren."

Ich war schon ein paar Jahre in München, als ich Post von H. bekam, mit einem ausgerissenem Artikel aus einem Magazin. Es war von ihm die Rede. Von Travestieshows, Drogen, Prostitution, Amsterdam, Gefängnis und dem Wunsch nach einer operativen Geschlechtsumwandlung. Fotos waren auch zu sehen. Er, nackt, lasziv posierend, mit weggeklemmtem Penis. Keine Ahnung, warum er mir jetzt plötzlich wieder in den Sinn kam. Jahrelang habe ich nicht mehr an ihn gedacht.

Freitag, 13. Januar 2006

Mittagspause

Hans: Hitchcock hätte Woody Allens Film gemocht.
loreley Ich finde "Matchpoint" hat auch viel von Henry James.
Hans: Jonathan Rhys-Meyers spielt fantastisch.
loreley: Er kann mehr als nur einen Typ darstellen. Dabei ist er nur zufällig zur Schauspielerei gekommen.
Hans: Der Zufall spielte also auch in seinem Leben eine grosse Rolle.
loreley: Ich habe am Anfang seiner Karriere mal über ihn recherchiert. Er liebt übrigens Pferde sehr. Deshalb heisst er bei mir auch nur der Pferdejunge.
Hans: Du gibst Leuten immer so Namen. z.B. deinen Nachbarn.
loreley: Wie der Giftzwerg, der Bergsteiger oder die Übermutter.
Hans: Bis mal einer seinen Spitznamen mitkriegt.
loreley: Ich hatte gestern Ärger. Mein spezieller Freund hat doch tatsächlich den semi-fiktiven Dialog mit ihm gesehen. Er war etwas angefressen.
Hans: Er ist eh ein Arsch.
loreley: Ich habe ihm versichert, dass keiner der ihn kennt mein Geschreibsel liest.
Hans: Höchstens zufällig.

Dienstag, 17. Januar 2006

Und langsam versinkt die Stadt im Schnee

webcam_marienplatz

Sehr unwirkliche Stimmung.

Donnerstag, 19. Januar 2006

Meeting Jamie anyone ?

Via toytownmunich habe ich erfahren, dass Jamie Oliver morgen in der Stadt ist.

Ab 16 Uhr signiert er im Hugendubel sein neuestes Kochbuch. Obwohl ich ihn für seine Aktionen und seine Kochshow mag, finde ich seine Bücher overrated.

Klasse fand ich aber, dass er Bill Clinton einen Korb gegeben hat, als dieser mit seiner Entourage in seinem Restaurant in London war und den Chef persönlich sprechen wollte. Sie mussten das ganze vorbereitete Menü wegschmeissen, nur weil niemand von Clinton's Leuten imstande war, es den Köchen vorher mitzuteilen, dass Mr. Clinton plötzlich eine Florida-Diät macht. Jamie meinte, nur um Salat und Hühnchen zu essen, könne Clinton ins Hard-Rock-Cafe gehen. Recht hat er.

Sonntag, 22. Januar 2006

Hofgarten (reloaded)

hofgarten_arkaden-3

hofgarten_dianatempel_theatinerkirche-2

hofgarten_1

hofgarten_ancient_wall-4

hofgarten_staatskanzlei-5

Es wird noch eine Weile dauern mit meinem Computer. Da ich kein Bluetooth auf dem Laptop habe, kann ich zur Zeit leider keine aktuellen Fotos online bringen. Zumindest keine, die mit dem Handy gemacht sind.

Der Hofgarten ist einer meiner Lieblingsplätze und er sieht jetzt genauso aus, wie vor einem Jahr, als die Fotos gemacht wurden und er wird auch noch sehr lange unverändert bleiben, im Gegensatz zu mir.

Mittwoch, 25. Januar 2006

Australian Open Update


6-3, 0-6, 6-4, 6-7, 8-6, besiegte Nicolas Kiefer den Franzosen Sebastien Grosjean. Es soll ein emotionsgeladenes Match gewesen sein. Knapp 5 Stunden dauerte die Hitzeschlacht in Melbourne und Kiwi steht jetzt im Halbfinale eines Grand Slams. Sein nächster Gegner ist mit grosser Wahrscheinlichkeit Roger Federer. Die Frage ist nur, wieviel Energie hat Kiefer noch übrig. Wäre schade, wenn er den Schweizer nicht richtig fordern könnte, denn er gehört zu den wenigen Spielern, die dazu imstande sind.

Australian Open Official Website

Freitag, 27. Januar 2006

HAPPY BIRTHDAY MOZART

Dieses Buch ist meine Empfehlung zum Mozartjahr, ausser seine Musik hören natürlich.

nichts-als-musik-im-kopf

Ich merke gerade, dass es das Buch nur noch anitquarisch oder bei eBay gibt. Bestimmt ist auch Frau Hamanns neues Mozartbuch genauso lesenswert, wie überhaupt alle Bücher von ihr.

Sonntag, 29. Januar 2006

Australian Open Update


Er hat es geschafft. Ein von Emotionen überwältigter Roger Federer mit der von Rod Laver überreichten Trophäe. Es ist sein 7. Grand Slam Titel. Sein ungesetzter Gegner Marcos Bagdhatis aus Zypern, hat fast 2 Sätze lang an seinem Thron gerüttelt. 5-7 7-5 6-0 6-2. Vielleicht Federer's wichtigster Sieg, denn so kann es sich die Chance sichern, vielleicht dieses Jahr den Grand Slam zu schaffen. Etwas was seit Rod Laver keinem Spieler mehr gelungen ist.

Noch ein Wort zum Unterlegenen. Marcos Baghdatis ist erst 20 Jahre alt und war einmal Junioren Weltmeister. Er hat ein unglaubliches Turnier gespielt und dabei gesetzte Spieler, wie Andy Roddick, Ivan Ljbuicic und David Nalbandian in hart umgekämpften Matches nach Hause geschickt.

Australian Open Official Website

Montag, 30. Januar 2006

Year of the Dog


Blue Dog @George Rodrigue

Hoffentlich kommt man dieses Jahr nicht auf den Hund.

Der Winter, ein Traum

Allgauer_Alpen_Winter

Abseits von der Loipe ist man weit weg von allem. Die Sinne sind wach, aber ruhig. Mir ist warm, nur die eingeatmete Luft schneidet ein wenig. Endloses Gleiten auf den Skiern. Ich höre sie, bevor ich sie sehe. 3 Kinder in einem kleinen Pferdeschlitten. Sie wohnen erst seit kurzem hier. Sind von F. hergezogen. In der Küche singt die Mutter, die Opernsängerin, eine Mozartarie. Der Mann bietet mir an mich zurückzufahren. Aber ich freue mich schon den ganzen Tag auf die Abfahrt. Wie ich fliege. Einen Moment der Gedanke, vielleicht zu stürzen. Das war vor dem Bänderriss anders. Der Hund tanzt um mich herum. Es ist dunkel geworden. "Du warst lange weg." Hans schaut mich erleichtert an.

Dienstag, 31. Januar 2006

Oscar Nominierungen

Best Picture:

“Brokeback Mountain”
“Capote”
“Crash”
“Good Night, and Good Luck”
“Munich”

Best Actor:

Philip Seymour Hoffman
Terrence Howard
Heath Ledger
Joaquin Phoenix
David Strathairn

Best Actress:

Judi Dench
Felicity Huffman
Kiera Knightley
Charlize Theron
Reese Witherspoon

Best Actor in a supporting role:

George Clooney
Matt Dillon
Paul Giamatti
Jake Gyllenhaal
William Hurt

Best Actress in a supporting role:

Amy Adams
Catherine Keener
Frances McDormand
Rachel Weisz
Michelle Williams

Hier die ganze Liste.

Ich habe trotz der 8 Nominierungen keine Lust Brokeback Mountain anzusehen.

Der deutsche Beitrag Sophie Scholl ist auch im Rennen.
Dass Walk the Line nicht in der Kategorie "Best Picture" nominiert ist, kann man als Skandal sehen.

Für mich sehr enttäuschend, dass Matchpoint nur in der Kategorie "Original Screenplay" nominiert ist.

Obwohl ich von den meisten Filmen nur die Trailer kenne, lehne ich mich aus dem Fenster und sage: ziemlich schwach alles miteinander.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Must Read - The Players...
10. Ernests Gulbis’ Roland Garros run and top...
loreley - 18. Dez, 20:36
Danke. Sicher eine...
Danke. Sicher eine schöne Gegend um Urlaub zu...
loreley - 8. Dez, 08:43
Gulbis beim Training...
https://twitter.com/rigadi ana/status/541692242885623 808 Leider...
rigadiana (Gast) - 7. Dez, 22:37
Geschenke
Schenken ist wichtig. Das habe ich spätestens...
loreley - 4. Dez, 13:55
Must Read - Dominic Thiem:...
Zwei lange Tennis-Einheiten, intensives Krafttraining...
loreley - 4. Dez, 13:20

Suche

 

Status

Online seit 3299 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 18. Dez, 20:38

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Profil
Abmelden
Weblog abonnieren